Lviv

Man nannte diese wunderbare Stadt „echt europäisch“ lange bevor die Ukraine ihren offiziellen Weg europäischer Integration antritt.

Beeindruckende Architektur, Straßenbahnen, eine Vielzahl von Kaffeesorten, Bars mit selbstgemachten Likören. Die Stadt ist mit dem Kulturleben prallvoll. Einige Ukrainer ziehen hierher, um neue Inspiration zu finden. Und wissen Sie was? Sie finden sie.

Stadtansicht von Lviv in der Nähe von dem Opernhaus
Foto: Ruslan Lytvyn, Shutterstock

Ehemaliger Teil der Habsburgermonarchie (damals wurde die Stadt Lemberg genannt), wurde Lviv zum echten Hort des ukrainischen nationalen Widerstands zu Sowjetzeiten.

Heute kämpft Lviv um den stolzen Status der ukrainischen Kulturhauptstadt. Leopolis Jazz Festival lockt, zum Beispiel, nicht nur die Ukrainer, sondern auch Jazzfans aus den Nachbarländern. LvivMozArt bringt frischen Wind in die klassischen Musikveranstaltungen. In der Nähe finden Sie auch wahre Raves in den Schlössern! 

Menschen hören Musik und entspannen sich im Freiraum an Alfa Jazz Festival 2017
Foto: Ruslan Lytvyn, Shutterstock

Unsere Top-Empfehlungen für Sie (und manchmal auch nicht sehr geläufige):

1. Haben Sie schon von Johann Georg Pinsel, dem mysteriösen Barock- / Rokoko-Bildhauer des 18. Jahrhunderts unbekannter Herkunft mit berühmtem künstlerischem Erben, gehört?

Wenn ja, dann soll sein Museum unbedingt auf Ihrem Plan in Lviv stehen. Wenn nein,verpassen Sie wirklich viel!

Skulpturenfragmente der Heiligen Elisabeth, die Holzskulptur von Johann Georg Pinsel
Foto: Havoc, Shutterstock

In den letzten zehn Jahren wurden Pinsels Werke aus diesem Museum im Louvre, Paris und Belvedere, Wien ausgestellt. Denken Sie darüber nach!

2. Die betriebene Apotheke , die schon seit 18. Jahrhundert geöffnet ist? Noch heutzutage veranstaltet man hier zahlreiche Ausstellungen. Ja, das ist Lviv!

3. „Lviv – das Ensemble des Historischen Zentrums“

1998 wurde Lviver historisches Zentrum zum zweiten ukrainischen Objekt, der in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen wurde. Sie haben schon vielleicht von Daniel von Galizien, König von Rus, gehört, der Lviv gegründet hat und die neue Hauptstadt der Westukraine nach seinem Sohn Lew genannt hat. Die exklusive Bedeutsamkeit von Kyiv wurde damit infrage gestellt, lange vor der Dezentralisierung.

Allerdings fing die Geschichte von dem Lviver historischen Zentrum schon im fünften Jahrhundert an und sammelte Architekturen verschiedener Epochen über Jahrhunderte. Aber warum eine „Welterbe“?

Erstens, gerade hier treffen sich architektonische und künstlerische Traditionen des Westeuropas mit den Traditionen von Italien und Deutschland, um einen gemischten aber harmonischen Stadtbezirk mit einer Fläche von 120 Hektar zu schaffen.

Zweitens, eine Reihe von ethnischen Gruppen mit verschiedenen kulturellen und religiösen Traditionen haben sich innerhalb der Stadt als separate aber voneinander abhängige Gemeinschaften niedergelassen. Bis heute sieht man Spuren von diesen verschiedenen Gemeinden im modernen Stadtbild.

Anders gesagt, nehmen Sie verschiedene kulturelle Identitäten, authentische Traditionen und religiöse Ansichten, rühren alles sehr respektvoll und lassen gegenseitig einwirken, aber umwandeln das alles nicht in einen farblosen Mischmasch.

Als Resultat bekommen Sie eine funktionierende multikulturelle Gesellschaft – und UNESCO-Jungen sind schon unterwegs.

Video: Discover Destination UA

Detaillierte Tourist-Infos über Lwiw (wohin zu gehen, was zu essen, wie funktioniert Stadtverkehrssystem, welchen Guide zu wählen, welche kommende Veranstaltungen es gibt u.a.) können Sie imme hier finden

Diese Website wurde seit dem Morgen des 24. Februar nicht aktualisiert. Zu diesem Zeitpunkt marschierte Russland in die Ukraine ein. Von diesem Moment an „erfroren“ die Ukrainer am Ende des Winters. Schauen Sie nicht weg vom Krieg!
You cannot copy content of this page